Loading...

Hochzeit unserer Jugendwartin


Feuerwehr verbindet – Ortsbrandmeister hält Traurede auf Hochzeitsfeier

Am Samstag, den 9.5.15 war es soweit und Jugendwartin Sabrina Göldenitz und Arne Horstmann haben sich im Standesamt Winsen/Luhe das "Ja" Wort gegeben.


2009 lernten sich Sabrina Göldenitz und Arne Horstmann auf einem Feuerwehrlehrgang kennen, wo schon auf beiden Seiten erste interessierte Blicke ausgetauscht wurden.
Leider aber haben sie sich nicht ihre Nummern gegeben und so verloren sie sich aus den Augen.

Wie der Zufall es aber will, trafen sich die beiden ein paar Monate später in Tostedt auf einem Pokalwettkampf wieder, wo Sabrina, Jugendwartin aus Marxen, und Arne, damals Jugendwart aus Fleestedt, mit ihren Jugendfeuerwehren hingefahren sind.

Nach diesem Tag wurde der Grundstein für ihre Beziehung gelegt und traten schließlich kurze Zeit später in eine feste Beziehung.

Arne zog von Fleestedt nach Marxen zu Sabrina und trat dann auch gleichzeitig in die Freiwillige Feuerwehr in Marxen ein.

Lange Zeit ging es gut und es schien die perfekte Beziehung für beide zu sein.

Aber wie es leider oftmals so der Fall ist, ebbte die so stark aufgeblühte Flamme der Liebe ab und sie trennten sich wieder, worauf Arne auch wieder bei Sabrina ausziehen musste.

Da Arne allerdings noch in der FF Marxen aktiv blieb, ging es natürlich die erste Zeit nicht gut, da sich beide nicht sehen wollten bzw. konnten.

Es schien so, als wäre dies das endgültige Aus dieser einzigartigen Beziehung.

Viele Wochen gingen ins Land und die beiden haben sich dann doch freundschaftlich einigen können und traten beide auch jeweils in eine andere Beziehung, welche aber auf beiden Seiten nicht lange halten wollte.

Jedoch, wie es das Universum wohl so wollte, schien die Flamme nicht ganz erloschen zu sein.

Wahrscheinlich brauchten beide wohl eine kleine Auszeit, denn sie konnten weder miteinander, noch ohne und schließlich nach einem längeren hin und her haben die beiden sich die wieder versöhnen können und Arne zog wieder bei Sabrina ein.

Im Jahr 2014 dann das erste große Ereignis und die beiden verkündeten, das Sabrina schwanger sei.

Ein kleiner Junge sollte zur Welt kommen, den sie passender Weise auch Florian getauft haben, der Schutzpatron der Feuerwehr.

Im selben Jahr noch, auf dem Berufsfeuerwehrtag der Marxener Jugendfeuerwehr, hat Arne sich dann getraut und sich mit seiner Sabrina verlobt, im Beisein aller Jugendlichen und Aktiven Mitglieder, sowie Freunden und Verwandten.

Und nun, ein Jahr später war es dann soweit und Sabrina und Arne hatten ihren Hochzeitstag.

Natürlich durfte dabei die Jugendfeuerwehr und die Aktiven Kameraden der Feuerwehr Marxen nicht fehlen und so wurde dann ohne Sabrinas und Arnes wissen,  dass gemeinsame Spalier stehen vor dem Winsener Standesamt durchgeführt.
Auch die Ausbilder aus der FTZ in Hittfeld, wo Sabrina Ausbilderin ist, wollten diesem besonderen Ereignis mit beiwohnen.

Mit Blumen, Seifenblasen und Sekt empfingen sie  das frischgetraute Ehepaar "Horstmann" vor dem Standesamt in Winsen/Luhe, wo Arne und Sabrina auch ein Herz aus einem Laken ausschneiden und hindurch gehen mussten.

Hinterher mussten die beiden dann noch ein kleines Wasserspiel durchführen, in dem sie Tennisbälle aus den Händen der Jugendlichen mit einer Kübelspritze „schießen“ mussten.

Am Ende fuhren sie dann mit dem MTW zurück nach Marxen, welcher schön geschmückt und mit Dosen an der Anhängerkupplung versehen war.

Am Abend auf der Hochzeitsfeier gab es dann noch eine kleine unter freien Himmel stattfindende frei Trauung mit allen Gästen und Freunden.

Marc Borchers, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Marxen, hielt auf Bitten der Beiden die Trauung durch und sorgte für viele schöne Gänsehaut Momente, unter anderem auch dadurch, dass er einige Anekdoten der beiden erzählte und damit diese einzigartige Feuerwehrliebe perfekt abrunden konnte.

Die Feuerwehr löscht halt nicht nur, sondern sorgt auch dafür, dass ganz besondere Flammen entfachen .... Feuerwehr verbindet eben! ;-) 

Text und Bilder: Stephan Westermann 

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild

 

bild