Loading...

777 Jahre Marxen Spiele ohne Grenzen


Die Gemeinde Marxen feiert in diesem Jahr ihren 777 "Geburtstag", welches sie mit vielen verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen über das ganze  Jahr verteilt feiert.

So jetzt am Samstag, den 07.05., wo auf dem  Sportplatz in Marxen das "Spiele ohne Grenzen" stattfand, wo auch die Jugendfeuerwehr und auch die Aktiven Kameraden teilgenommen haben.

Bei diesem "Spiele ohne Grenzen" haben alle Marxener Vereine und Organisationen sich ein Spiel überlegt und auch eine Gruppe gestellt, so dass es ein Marxener Wettstreit durch und durch war.
(Sogar die Marxener Flüchtlinge haben es sich nicht nehmen lassen, bei dieser Veranstaltung als Gruppe teilzunehmen! )

Das Spiel der Jugendfeuerwehr war eine typische Feuerwehraufgabe:
Die Spieler mussten durch 3 C-Strahlrohre an den Eingängen eines  Verteilers pusten, wo dann über einem B-Schlauch an dessen Ende ein B-Strahlrohr und dort am Mundstück ein  Luftballon angebracht war, welcher durch das pusten platzen musste.

Die FF  Marxen hatte ein kleines Wasserspiel, welches bei dem tollen Wetter für eine herrliche Abkühlung gesorgt hatte:
In großen mit Wasser befüllten Eimern mussten die Spieler einen Apfel mit dem Mund beißen und diesen über einen kleinen Laufparcour so schnell wie möglich in den Eimer auf der anderen  Seite hineinlbefördern; dabei durften die Hände nicht benutzt werden.

Auch die anderen Vereine und Organisationen hatten tolle Spiele und Aufgaben.

Bei der Siegerehrung konnte sich dann die JF  Marxen von insgesamt 12 Gruppen über den 12. und die FF über den 1. Platz freuen.

Schließlich saßen am Ende alle Spieler der verschiedenen Gruppen noch zusammen und haben bei dem super Wetter in gemütlicher Runde den Tag ausklingen lassen.

Hier sieht man mal wieder, dass in Marxen eine tolle Dorfgemeinschaft gelebt und von dieser Veranstaltung noch lange erzählt wird! 

Dafür möchten wir uns als Feuerwehr auch besonders bei der Gemeinde Marxen bedanken, die die Hauptorganisation hatte und eine tolle  Veranstaltung auf die Beinde gestellt hat!

Text und Bilder: Stephan  Westermann (Öffentlichkeitsarbeit JF  Marxen)